Lesermeinung
zu „Opposition wirft Spahn in Armuts-Debatte Arroganz und Überheblichkeit vor“, SÜDKURIER vom 13.03.2018

Jens Spahn tritt nicht zum ersten Mal mit recht hochnäsig wirkenden Aussagen auf. Ich musste wahrlich zusammenzucken, als ich die Personalie vernahm, die Angela Merkel nur deshalb so entschied, weil sie ihren innerparteilichen Gegnern aus der jüngeren, konservativeren Reihe entgegenkommen wollte. Fachlich gesehen hat sich Spahn über die Jahre nur durch Härte ausgezeichnet.

Er bewies wiederkehrend, dass er mit den Problemen der Menschen an der Basis nicht vertraut ist. Auch seine jetzigen, plumpen Aussagen über den „Hartz IV“-Regelsatz machen seine Ferne gegenüber dem Schicksal von Arbeitslosen deutlich, die mehrheitlich eben nicht in der Hängematte liegen und es sich gut gehen lassen. Die letzten Wochen haben nämlich besonders drastisch gezeigt: Menschen mit Sozialleistungen müssen in Deutschland an der „Tafel“ anstehen, um sich Lebensmittel leisten zu können. Ist das Normalität für einen Staat, der wie kaum ein anderer Wohlstand kennt?

Sollte Spahn nicht etwas mehr Feingefühl für die Sorgen und Nöte aller Menschen in Deutschland, gerade auch der ärmeren Schichten, aufbringen können, hätte er sich schon vor seiner Vereidigung für das sensible Amt des Gesundheitsministers disqualifiziert.

[Dennis Riehle]

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt