Kommentar

Immerhin müsse niemand den ganzen Tag im Eingangsbereich einer Behörde verbringen – so, oder so ähnlich, argumentiert der neue bayerische Ministerpräsident Söder in der Frage, warum die Pflicht zum Kruzifix in öffentlichen Gebäuden des Freistaates der Verfassung entsprechen soll. Nicht, wie damals, 1995, als das Bundesverfassungsgericht das obligatorische Kreuz in Klassenzimmern der Schulen als verfassungswidrig erklärte. Heute nimmt Bayern einen neuen Anlauf, den Menschen ein kulturelles Symbol, als das Söder das Kreuz wohl vornehmlich verstanden wissen will, aufzuoktroyieren. Als bloßes Mittel zum Diktat einer religiösen Identität taugt es jedenfalls nicht, viel eher wird zu einem Symbol von Unterdrückung und fehlender Toleranz, wenn es seiner ursprünglichen Bedeutung entzogen wird.

Denn künftig kann sich niemand wirklich des Anblicks verwehren, wenn er oder sie einmal schnell im Bürgeramt vorbeischauen möchte. Dort – und überall sonst in öffentlichen Einrichtungen soll das Kreuz zum Zeichen der christlichen Vorherrschaft werden. Die Kultur und die Lebensweise, die Bayern geprägt haben, sie sei ausschließlich christlich, folgt man der Logik des Ministerpräsidenten, der mit seinem Ansinnen keinen Verstoß gegen die Glaubensfreiheit sieht. Und er weist auch Kritik der Kirchen zurück, die das Kreuz nicht als Wahlkampfsymbol missbraucht sehen wollen. Der Gottesbezug finde sich schließlich auch in der bayerischen Verfassung. Was das allerdings mit dem Kruzifix in den Eingangshallen der öffentlichen Gebäude zu tun haben soll, das blieb auch der ehemalige bayerische Kultusminister schuldig, der sich vehement für Söder einsetzte.

Wenn ich auf das Kreuz blicke, dann fällt mir als Christ zunächst die Leidens- und Lebensgeschichte Jesu ein. Kein Anschein davon, dass es allein einen Machtanspruch widerspiegelt. Viel eher ist es Ausdruck von tiefer Unterwerfung und erhabenem Wiederauferstehen. Das Kruzifix taugt nicht, um mit Überheblichkeit eine Leitkultur zu verordnen, die ein Großteil der Bevölkerung nicht einmal teilt. Die CSU verliert immer mehr den Bezug zur eigenen Basis, das Kreuz soll nun herhalten für Taktik und Manöver, um rechts neben der Partei keiner anderen politischen Kraft die Existenz zu erlauben. Das Kruzifix, es soll uns überall dort, wo es hängt, an die Demut erinnern, mit der sich Christus letztendlich seinen Peinigern untergeben hat – da ist kein Platz für die selbstschwellende Brust des Herrn Söder, der sich peinlich ablichten lässt mit dem Zeichen, das Gläubige in aller Welt miteinander vereinen soll.

Wer ein Kreuz trägt, der drückt seine Verbundenheit mit dem christlichen Glauben aus. Es ist reine Privatsache, in einem säkularen Staat hat das Kruzifix nichts im staatlichen Gemeinwesen zu suchen. Das Kreuz seiner eigentlichen Bestimmung zu entlehnen, es dürfte nicht nur vielen Christen bitter aufstoßen. Es ist eine sinnvolle Übereinkunft, dass sich der Staat weitestgehend aus kirchlichen Angelegenheiten heraushält – und umgekehrt. Was in der Praxis heute nicht gelingt – und auch nicht gelingen soll –, das darf kein Anreiz sein für die, die das Kreuz zum Schein zweckentfremden wollen. Die bitterliche Geschichte des Symbols, auch weit abseits des Wirkens und Sterbens Jesu, das sich nicht nur zu einem positiven, sinnstiftenden Element christlichen Glaubensbekenntnisses entwickelt hat, sie sollte nicht neuerlich mit Zwang und Pein durchgesetzt werden.

Dass mit dem Kruzifix im öffentlichen Raum vor allem gegen die Stimmung gemacht werden soll, die aus dem islamischen Kulturkreis zu uns gekommen sind, wird nicht nur ob des Rahmens des Wahlkampfes offensichtlich, in den Ministerpräsident Söder seine öffentlichkeitswirksame Aktion gestellt hat. Es ist ein Affront, wenn Ämter und Behörden mit dem Kreuz begrüßen. Wer staatliche Hilfe braucht, der benötigt keinen Nachhilfeunterricht in Staatskunde. Wir wissen um die Wurzeln des Landes, wir wissen aber gleichsam um die heutigen Realitäten. Sie werden in Bayern derzeit vollkommen ausgeblendet. Atheisten und Humanisten, Juden und Muslime, Buddhisten und Hinduisten sind in unseren öffentlichen Gebäuden gleichsam willkommen. Und nicht einmal jedem Christen wird es recht sein, wenn ein Zeichen, an dem wir schwer zu tragen haben, den Gang zur Behörde ebnet.

Und sind es tatsächlich die christlichen Errungenschaften, die unser Miteinander ausmachen? Ist das Kreuz das Symbol, das uns zu einigen in der Lage ist? Verstehen wir es als Abgrenzung zu allem Anderen, dann verliert es seine friedensgebende Wirkung. Und die Deutung des Kruzifixes, sie obliegt nicht dem bayerischen Ministerpräsidenten. Auch wenn er sich gibt wie der Herrscher des christlichen Abendlandes, so sind wir heutzutage eher auf der Suche nach etwas Verbindendem. Wenn ich sonntags in der Kirche stehe, dann wird mir die Bedeutung des Kreuzes klarer als am Montag im Einwohnermeldeamt. Das Kruzifix in den Alltag der Menschen zu zwingen, es kann nur zu Spaltung und Unruhe führen. Ich persönlich möchte meine neutralen Freiräume, in denen ich nicht auf meinen Glauben hingewiesen werde, in der mir nicht die religiöse Geschichte unseres Landes vor Augen getragen wird.

Wer seinen Bauantrag im Rathaus abgeben möchte, der soll das tun können, ohne am Kreuz vorbeigehen zu müssen. Die Omnipräsenz des Kruzifixes, es führt zu Verdrossenheit und zu einer Schwächung des religiösen Wertes, den das Kreuz zweifelsohne besitzt. Im Kirchenschiff, dort hat es seinen Platz. Freiwillig und aus eigener Entscheidung suche ich es auf, weil ich mit Bedacht und Bewusstsein daran erinnert werden will, was Grundlage meines Glaubens ist. In Bayern wird sich niemand mehr dem Einfluss eines nicht unumstrittenen Symbols entziehen können. Ministerpräsident Söder schadet mit seinem Selbstdarstellungsdrang seiner eigenen Religion, die sich nicht einmal dagegen wehren kann, von polternden Politikern in Zeiten der Wahlkampfauseinandersetzung ihrer Besonderheit beraubt zu werden.

Tod und Sterben, Leben und Auferstehung – das ist keine Nahrung für hektische Zeiten. Wer sich des Christseins und einer christlichen Prägung klar werden will, der schafft das nicht zwischen Aktenordnern und Kopierern, nicht zwischen Tür und Angel, sondern dort, wo uns die ausdrückliche Gelegenheit dazu gegeben ist: Die Kirchen des Landes proben zurecht den Aufstand, will man ihnen doch ihr Copyright streitig machen. Zu einem Zweck, der nicht gewollt ist, soll christliche Identität zu einem Verkaufsschlager des bayerischen Ministerpräsidenten werden. Es ist schon heute absehbar, dass die Regelung vor den Richtern in Karlsruhe landen dürfte. Viel Wind um nichts? Doch, es geht durchaus um die Frage, ob sich das deutsche Volk von seinen Politikern eine Leitkultur vorschreiben lassen will, die nach aktuellen Umfragen nicht mehrheitsfähig ist. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger…

[Dennis Riehle]

Veröffentlicht unter Glaube.

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt