Pressemitteilung

Konstanz. Die Selbsthilfegruppe zu Zwangsstörungen im Landkreis Konstanz bietet wieder verstärkte Beratung an. „Nachdem die ‚Zwäng’ler in den letzten Monaten aufgrund der großen Anfrage zu Depressionserkrankungen zu wenig Aufmerksamkeit von uns erhielten, wollen wir uns nun wieder einem unserer Schwerpunkte widmen“, so Gruppenleiter Dennis Riehle, der die Initiative für Zwangserkrankte vor rund zwölf Jahren ergriffen hatte und seither persönlich, mittlerweile vor allem aber telefonisch, postalisch und elektronisch Patienten, Angehörige und Interessierte als betroffener Laie informiert und aufklärt.

„Die Fragestellungen haben sich über die Zeit kaum geändert: Welches sind die passenden Therapien? Wie finde ich den richtigen Arzt? Wie sage ich es meinen Nächsten? Und wie gehe ich am Arbeitsplatz mit der Erkrankung um? – Auf all das, was vor allem die Menschen bewegt, die selbst unter dem zwanghaften Zählen, Kontrollieren, Waschen oder Denken leiden, wollen wir Antworten finden. Heutzutage funktioniert das am ehesten über Mailberatung, zu Gruppentreffen kommt es dagegen seltener. Das liegt an einer veränderten Erwartungshaltung der Betroffenen und ihrer Angehörigen, die zunächst einmal Vertrauen fassen müssen und den Kontakt daher lieber so als über das direkte Aufeinandertreffen suchen“, erklärt der 32-Jährige, der seit mittlerweile 20 Jahren von Zwängen heimgesucht wird.

Das Ziel sei es, laut Riehle, Betroffenen und Angehörigen abseits der professionellen Versorgung im Gesundheits- und Sozialwesen auch eine ergänzende, niederschwellige Betreuung zu bieten: „Mit jemandem, der ebenfalls erkrankt ist, kann man viele Dinge deutlich leichter besprechen als mit einem Therapeuten, der die Erkrankung oftmals nur aus Büchern kennt“, meint Riehle, der überdies ergänzt: „Wir sind kein Ersatz für medizinische oder psychotherapeutische Behandlung, im Gegenteil. Wir versuchen, an die passenden Stellen zu vermitteln, geben aus der Lebenserfahrung mit vielen Jahren an Zwängen unsere Einschätzung ab und können somit den Rat der Fachpersonen komplettieren“.

Die Selbsthilfeinitiative zu Zwängen, Phobien und Depressionen ist über Dennis Riehle, Mail: info@zwang-phobie-depression.de sowie Tel.: 07531/955401 (AB) erreichbar.

[Dennis Riehle]

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt