Leserbrief zu
„Bochumer Theologe widerspricht Papst“, „Merkur“ vom 11.12.2017

Die Versuchung, wir begegnen ihr bereits im Garten Eden. Wir bitten im Vaterunser, dass Gott uns vor der Sünde bewahrt. Dass er uns nicht irdischen Prüfungen aussetzt, die uns vom rechten Weg abkommen lassen. Wir beten genau das, weil wir mit unserer Vernunft nicht begreifen können, welch heilsamen Zweck Gott mit seinem Reiz verfolgt.

Gerade, weil er uns in Freiheit leben lässt, will er sich unserer Loyalität sicher sein. Das ist kein Misstrauen Gottes den Menschen gegenüber, sondern viel eher eine Stärkung unseres eigenen Glaubens, unserer Persönlichkeit. Denn wir selbst wissen um das Verführerische im Leben, das nicht immer im Einklang steht mit den Gesetzen und Lehren des Christentums.

Da kann es uns nur zugutekommen, wenn Gott uns immer wieder testet, uns herausfordert und unseren Widerstand gegen das Verlockende kräftigt. Wer in Versuchung führt, der muss keinen arglistigen Hintergedanken besitzen, im Gegenteil. Wer uns „lehrt zu halten alles, was ich euch befohlen habe“ (Matthäus 28,20), der macht aus uns mündige und selbstbewusste Gläubige. Dass wir dafür beten, Gott möge es mit der Versuchung nicht übertreiben, das ist menschlich.

Und doch wissen wir, dass wir ihm vertrauen können, dem liebenden Vater, der prüft und segnet zugleich. Er wird es richten, selbst wenn wir in die Falle tappen. Denn wie er seinem Sohn vergeben hat, so wird er auch uns die Sünde verzeihen.

[Dennis Riehle]

Veröffentlicht unter Glaube.

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt