Leserbrief zu
„Das Konstanzer Gefängnis hat Platz für 62 Häftlinge“, SÜDKURIER vom 23.05.2018

Die Überfüllung unserer Gefängnisse, sie ist Ausdruck einer verfehlten Politik der letzten Jahre. Denn auch wenn die Zahl der Straftaten zurückgeht, war abzusehen, dass die Auslastung der Justizvollzugsanstalten an ihre Grenzen kommen würde.

Dafür hätte es nur ein wenig Weitsicht und Feingespür im zuständigen Ministerium gebraucht, in dem man sich neuerdings offenbar eher für Europa und Tourismus interessiert, als in der Frage der Hafteinrichtungen auf lange Perspektive zu denken und zu planen. Wenngleich Investitionen in solche Projekte bei der Bevölkerung auf wenig Verständnis treffen mögen, so ist es nach Erfindung der Menschenrechte eine grundlegende Aufgabe jeder Demokratie, mit ihren Häftlingen und den Bediensteten, die in unseren Gefängnissen arbeiten, würdig umzugehen.

Denn gerade dort zeigt sich, wie ernst es eine Gesellschaft mit ihrer Verantwortung gegenüber jedermann nimmt, auch mit denen, die Schuld auf sich geladen haben. Es ist ein Armutszeugnis, dass wir im 21. Jahrhundert noch immer keine Reform des Justizvollzugs auf den Weg bringen konnten. Dass Menschen im Gefängnis psychisch auffällig werden, das verwundert niemanden, der sich vor Augen hält, dass unsere Haftanstalten unter den geltenden Bedingungen wenig Hoffnung auf Alltag und Zukunft bieten können.

Nicht nur in Konstanz scheint die Lage prekär, denn statt Resozialisierung droht uns der innere Kontakt zu vielen Häftlingen verloren zu gehen. Keine gute Aussicht für die Zeit danach!

[Dennis Riehle]

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt