Leserbrief
zu „Inka Bause leidet an ungewöhnlicher Zwangsstörung“, „KÖLNER EXPRESS“ vom 17.07.2017

Ungewöhnlich ist die „Zwangsstörung“ von Inka Bause wahrlich nicht. Das Meiden von Ritzen auf dem Boden, das Überspringen von Bodenplatten oder das Nutzen jeder zweiten oder dritten Stufe einer Treppe – diese manches Mal gar magisch anmutenden „Angewohnheiten“, die sich durch ihre Ritualisierung zu einer erheblichen Beeinträchtigung im Alltag auswirken können, sind eine häufige Zwangshandlung, die allerdings tatsächlich in der Dominanz der Wasch- oder Kontrollzwänge in der öffentlichen Wahrnehmung nicht selten untergehen. Und auch, dass die „Bauer sucht Frau“-Moderatorin gerade unter Stress an ihren Zwängen leidet, ist eher „normal“ als ungewöhnlich.

Jedoch sollte auch nicht jede Verhaltensweise, die uns merkwürdig vorkommt, sogleich als eine Zwangserkrankung eingeordnet werden. Leidensdruck und Ausmaß des „Tics“ spielen dabei eine wesentliche Rolle – und nicht allein um neuer Schlagzeilen willen sollten Menschen pauschal einer psychischen Störung verdächtigt werden, nur, weil sie in manch einer Situation anders reagieren, als man es gewohnt ist. Inka Bause scheint sich bewusst zu einem Bekenntnis zu ihrer Zwangserkrankung entschieden zu haben – und das ist überaus begrüßenswert. Denn solche Vorbilder ermutigen auch jene Betroffene, die sich noch unsicher sind ob ihrer Symptomatik, mögliche Zwangshandlungen (oder auch Zwangsgedanken) nicht nur in der Eigenwahrnehmung und Selbsteinschätzung zu beurteilen, sondern dafür professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Das Ziel einer jeden Berichterstattung zum Thema muss daher die Hilfestellung sein, Menschen in einer vergleichbaren Lage Anlaufstellen wie Selbsthilfegruppen, psychologische Beratungsstellen oder Psychotherapeuten an die Hand zu geben. Für die Zukunft wäre es deshalb schön, Hintergründe der Erkrankung und Kontaktdaten von Betroffenenverbänden noch ausführlicher darzustellen und es nicht allein bei der Sensationsmeldung über die Zwangsstörung eines Promis zu belassen…

[Dennis Riehle]

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt